Der große Umbruch

Mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G brechen völlig neue Zeiten an. Für viele Verbraucher ist die aktuelle Diskussion um 5G vielleicht etwas schleierhaft, denn viele verstehen noch gar nicht so recht, was sich dahinter verbirgt. Für die meisten Smartphone-Nutzer reicht die aktuelle Geschwindigkeit, die 4G liefert, völlig aus. „Was soll das alles?“, fragt sich so mancher. Doch die Möglichkeiten, die 5G liefern soll, sind besonders für andere Nutzer und die Industrien interessant, allen voran die Automobil-Industrie. Sie möchte gerne die verbesserten Übertragungsraten dazu nutzen, um Autos zu bauen die völlig autonomfahren, also ohne Fahrer auskommen.

Dabei geht es nicht nur darum, Passagiere an ihre gewünschten Ziele zu bringen, sondern vor allem auch um den Schwertransport. Bisher unterliegen LKW-Fahrer einer ganzen Reihe an Restriktionen bezüglich ihrer Lenk- und Pausenzeiten. Ebenso ist es für viele Pendler ein Ärgernis, dass so viele LKWs auf einmal unterwegs sind. Hier kann autonomes Fahren eine echte Revolution sein. Mit Computerprogrammen könnten LKWs so gesteuert werden, dass sie nur dann unterwegs sind, wenn der Verkehr es auch zulässt. Weiterhin gibt es keine Ruhe- und Lenkpausen mehr; wenn die Straßen nachts frei sind, dann kann der LKW von Flensburg bis nach Garmisch-Partenkirchen durchfahren, ohne eine Pause einzulegen. Das bedeutet, dass die Waren schneller und sicherer an ihren Bestimmungsort gelangen. Die meist tödlich endenden Auffahrunfälle übermüdeter Fahrer gehören damit auch der Vergangenheit an. Ein absoluter Gewinn für die Verkehrssicherheit.

Im Nahverkehr sind ebenso Quantensprünge im Komfort und in der Sicherheit zu erwarten. Taxis, die völlig autonom durch die Städte gleiten, können ganz einfach per Smartphone-App geordert werden und bringen einen sicher und schnell ans Ziel. Geschwindigkeit und Routen passen sich vollautomatisch dem Verkehr an. Das bedeutet weniger Staus, weniger Verkehrslärm und im Falle, dass die neue Technik noch mit Fahrzeugen, die einen Verbrennungsmotor besitzen, genutzt wird, sinkt die Feinstaubbelastung ebenfalls erheblich. Es ist klar, dass viele Menschen sehr gerne lieber selber fahren möchten, statt dem Autopiloten zu vertrauen. Es wird auch eine großzügige Übergangszeit geben. Doch der erwähnte Fernlastverkehr und der öffentliche Nahverkehr werden enorm profitieren.

Rettungsfahrzeuge, die völlig autonom zur Unglücksstelle unterwegs sind, könnten diese auch viel schneller erreichen. Die Fahrzeuge würden dann untereinander so kommunizieren, dass ein Feuerwehrauto automatisch freie Fahrt bekommt. Dies kann und wird Leben retten. Mal ganz abgesehen davon, dass die Zahl der Unfälle sich ebenso drastisch reduzieren wird. Das alles stellt die Industrie vor große Aufgaben. Sie ist bereit, diese auch anzugehen. Der erste große Schritt wird nun aber sein, dass es ein flächendeckendes 5G-Netz gibt. Darum ist es wichtig, dass die Politik darauf besteht, dass die Telekommunikationsunternehmen, die das 5G-Netz bauen sollen, für einen lückenlosen Empfang sorgen. Denn ohne diesen wird die ganze schöne neue Welt des autonomen Fahrens nicht funktionieren. Die Fahrzeuge brauchen stets einen guten Empfang, damit die Technik einwandfrei funktionieren kann, alles andere ergibt keinen Sinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.